Presse: Schalungsplatten im Wandel - Vom Verbrauchs- zum Investitionsgut

Artikel von Martin Feuerstein aus der Zeitschrift beton 7+8/2018, S. 292-296

Die Baubranche wird durch technische Innovationen vorangetrieben. Dies gilt besonders für den Betonbau und die Welt der Schalungssysteme: Gerade weil das Grundprinzip der Schalung so einfach ist, unternehmen die Hersteller große Anstrengungen, um ihre Rahmensysteme nebst Zubehör gegenüber anderen Anbietern zu differenzieren. Mit einer Ausnahme: der Schalungsplatte.

Die meisten Hersteller haben hauptsächlich Holzplatten im Programm, die in der Regel nach einigen Dutzend Einsätzen ausgetauscht werden müssen. Dabei sind längst sinnvolle Alternativen vorhanden: Schalungsplatten aus Kunststoff bieten eine Reihe von Vorteilen in der Anwendung und sind zugleich wesentlich dauerhafter als Holz. Damit sind sie nicht länger ein Verbrauchsgut, sondern werden, genauso wie die Schalungsrahmensysteme selbst, zum Investitionsgut.

 

Der vollständige Artikel kann rechts oder (in der mobilen Ansicht) am Seitenende als PDF heruntergeladen werden.

 

Ein grundsätzliches Problem: Holzschalplatten sind erfahrungsgemäß nach einigen Dutzend Einsätzen so abgenutzt, dass sie ersetzt werden müssen.

Ansprechpartner

Sie haben Fragen? Ich freue mich auf Ihre Anfrage!